Der Bildhauer Sir John Robert Steell

Sir John Robert Steell (* 18. September 1804 -  †15. September 1891) war der bedeutendste und angesehenste schottische Bildhauer seiner Generation. Während seiner langen und erfolgreichen Karriere setzte er neue Maßstäbe und arbeitete konsequent an der Weiterentwicklung der schottischen Künste. Er führte viele wichtige öffentliche Denkmalprojekte speziell für Schottland, aber auch das gesamte Vereinigte Königreich Großbritannien durch und sandte Arbeiten nach Indien, Neuseeland und in die USA. John Steell war verantwortlich für die Einführung des Bronzegusses der schönen Künste in Schottland und gründete 1849 die Grove Foundry in Edinburgh, um das "Scottish National Monument" für den Herzog von Wellington zu gießen. Steell wurde 1838 von Königin Victoria zum Bildhauer ihrer Majestät für Schottland ernannt und erlangte den verdienten Ruf, der beste Bildhauer Schottlands zu sein. Frühere Generationen von schottischen Bildhauern mit Talent und Ehrgeiz waren im Wesentlichen durch die Marktbedingungen gezwungen, ihr Glück woanders zu suchen. Steell war der erste schottische Bildhauer, dem eine bedeutende internationale Karriere gelang, während er in Edinburgh blieb. Er schuf Portaitstatuen der bedeutendsten und berühmtesten Briten seiner Zeit und spielte eine wesentliche Rolle bei der Erinnerung an Persönlichkeiten wie Sir Walter Scott, Wellington, Prinz Albert und Königin Victoria für Schottland.

Biografie

Sir John Steell, 1804 - 1891. Sculptor 2

John Robert Steell wurde am 18. September 1804 in Aberdeen geboren und war eines der dreizehn Kindern von John Steell Senior (1779–1849), einem Bildhauer und Vergolder und seiner Frau Margaret Gourlay, der Tochter von William Gourlay, einem Schiffbauer aus der Küstenstadt Dundee (heute viertgrößte Stadt in Schottland). Die Familie zog 1806 nach Edinburgh. 
Steell folgte zunächst seinem Vater, um selbst Bildhauer zu werden, und wurde 1818 ausgebildet. 1819 wurde sein Vater von den Trades of Calton für Bankrott erklärt, was der Familie große Schande bereitete.
Aufgrund des Ruhmes seines Vaters als Bildhauer wird er während eines Großteils seiner beruflichen Laufbahn, als John Steel Junior bezeichnet. John Junior zeigte schon früh künstlerisches Talent und trotz Geldmangel schickte ihn die Familie an die Trustees Academy in Edinburgh um bei Andrew Wilson Kunst zu studieren. 
Im Jahr 1827 begann seine Kariere, als die North British Fire Insurance eine riesige Holzstatue von St. Andrew für die Außenseite ihres Büros in Auftrag gab. Die Arbeit basiert auf einer Skizze einer Statue des Heiligen Andreas in Rom, die von François Duquesnoy stammte. Da sich das Büro direkt gegenüber der Royal Scottish Academy befand, wurde es von der Edinburgh Artistic Society schnell wahrgenommen und als hervorragende Arbeit anerkannt. Angeregt durch den Erfolg dieser Arbeit reiste er 1829 nach Rom, um sich intensiver mit der Bildhauerei zu beschäftigen. 
Das erste Hauptwerk, das internationale Aufmerksamkeit erregte, war „Alexander und Bukephalos“, dass er kurz nach seiner Rückkehr aus Rom 1829 zu modellieren begann, aber erst 1883 in Bronze gegossen wurde. Heute steht die Bronzestatue im Viereck der Edinburgh City Chambers. Um 1838 wurde er zum Bildhauer ihrer Majestät der Königin ernannt, ein Posten, der später als Teil des königlichen Haushalts in Schottland anerkannt wurde. 1840 eröffnete er Schottlands erste Gießerei in der Grove Street in Edinburgh, die der Bildhauerei gewidmet war, um seine Skulptur von Wellington selbst zu gießen.  
1854 ließ er sich in 24 Greenhill Gardens ein neues Haus einrichten und lebte dort für den Rest seines Lebens. Zu diesem Zeitpunkt war er international bekannt und erhielt Aufträge aus den USA, Kanada und Neuseeland. Er stellte an der Royal Scottish Academy und der Royal Academy aus und wurde 1876 zum Ritter geschlagen, nachdem Königin Victoria seine Statue „The Prince Consort“ enthüllt hatte, die im Zentrum des Charlotte Square in Edinburgh steht.  
Steell starb am 15. September 1891 zu Hause und wurde in einem nicht gekennzeichneten Grab auf dem Old Calton Cemetery in Edinburgh beigesetzt. Dieses Grab wurde von seinem Vater John Steell Senior gekauft und viele Mitglieder der Familien Steell und Gourlay sind dort ebenfalls beerdigt.

Familie

1826 heiratete er Elizabeth Graham, die Tochter von John Graham, einem Kaufmann aus Edinburgh.
Sein ältester Sohn, William Steell (1836–1917), scheint ein Architekt gewesen zu sein, aber von minimaler Bedeutung. Eines seiner wenigen aufgenommenen Werke ist das Podest für Johns Statue von Dr. Thomas Chalmers in der George Street in Edinburgh. Sein jüngster Sohn Graham Steell war ein bekannter britischer Arzt und Kardiologe, der am besten dafür bekannt ist, das Herzgeräusch zu identifizieren, das seinen Namen trägt. Sir John Steells Bruder Gourlay Steell war ebenfalls sehr bekannt und Königin Victorias Tiermaler, der Sir Edwin Landseer abgelöst hatte. Viele von Gourlay Steells Gemälden befinden sich noch in der Privatsammlung von Königin Elizabeth II. Sein Porträt wurde von Robert Scott Lauder und William Grant Stevenson (Aberdeen Art Gallery) gemalt.

Hauptwerke

Zu Steells wichtigsten Werken gehören:
•    Eine Steinstatue der Königin Victoria auf der Royal Scottish Academy (ursprünglich als Edinburghs Royal Institution bezeichnet), 1844.
•    eine Statue des Künstlers Allan Ramsay am Fuße des Hügels in Edinburgh, 1850.
•    Eine bronzene Reiterstatue des Herzogs von Wellington vor dem Register House in Edinburgh, 1852. Als sie enthüllt wurde, nannte die Presse die Statue "Der eiserne Herzog in Bronze von Steell".
•    eine sitzende Statue von Sir Walter Scott im Central Park, New York City, 1880.
•    die Statue Alexander, die Zähmung des Bucephalus im Hof vor Edinburghs City Chambers