Allgemeines über Naturstein

Nov 00 0000

Was sind Natursteine?

Alle Gesteine, die man in der Natur vorfindet, werden als Natursteine bezeichnet. Natursteine werden schon über Jahrtausende vom Menschen praktisch genutzt. Der Begriff Gestein wird ausschließlich in der Naturwissenschaft verwendet. Natursteine können durch ihre Entstehung größere Unterschiede in Farbe und Zeichnung aufweisen. Quarzadern und Einschlüsse sind natürliche Erscheinungen. Schwankungen in Bezug auf Materialbeschaffenheit, Größe und Gewicht sind durch die handwerkliche Fertigung der Produkte möglich und sogar beabsichtigt, weil sie die Natürlichkeit und Einzigartigkeit jedes einzelnen Produkts unterstreichen.

Entsprechend ihrer Entstehung kann man Gesteine in drei Gesteinsklassen unterteilen.

1.Erstarrungsgesteine

Erstarrungsgesteine (Magmatite) sind alle magmatischen Gesteine, die durch Erstarrung (Kristallisation) von heißer Magma entstanden sind. Diese magmatischen Gesteine werden, je nach zeitlichem Ablauf der Abkühlung des Magmas, in drei Gruppen geteilt.

1.1 Tiefengesteine

Tiefengestein Granit G603Tiefengesteine (Plutonite) entstehen in einer Tiefe von mehr als 5000 Meter, in sogenannten Magmakammern, und benötigen für ihre Entstehung meißt 10-15 Millionen Jahre. Durch diese Tiefe im Erdinneren kühlt das heiße Magma nur sehr langsam ab. Unter sehr hoher Temparatur und hohem Druck können sich dann sehr große Kristalle bilden, die man mit bloßem Auge sieht. Typische Vertreter für Tiefengestein sind Granit, Diorit, oder Gabbro. Granit wird auf der Erde relativ häufig gefunden. Dieses Gestein ist für die Bauwirtschaft, aber auch die Kunst (Steinbildhauerei) von großer Bedeutung. Im Shop von Garten-Steinkunst gibt es ein großes Produktsortiment an handwerklich gefertigten Produkten aus diesem Grundmaterial.

1.2 Ganggesteine

Ganggestein roter PorphyrGanggesteine (Subvulkanite) bilden sich in einer Tiefe von 0 bis 5000 Metern und erkalten im Wesentlichen schneller als Tiefengestein. Das aus der Tiefe aufsteigende Magma bleibt in den Aufstiegskanälen und Gängen eines Vulkans stecken und zeigt Merkmale von Tiefengestein und Ergussgestein. Die Kristalle im Gestein sind meist gut ausgebildet, liegen jedoch in einer feinkörnigen Grundmasse. Typische Vertreter der Ganggesteine sind Porphyr, Aplite und Pegmatite. Solche Ganggesteine finden große Anwendungen bei Mauersteinen, Verblendern und Terrassenbelägen.

1.3 Ergussgesteine

Ziersteine Rote LavaIm Gegensatz zum Tiefengestein sind Ergussgesteine (Vulkanite), durch rasche Abkühlung der Gesteinsschmelze, sehr feinkörnig erstarrt und oft sogar glasig. Meist bilden sich auch Pyroklasten mit niedriger Dichte. Zu den typischen Vertretern der Ergussgesteine, zählen Basalt, der olivinhaltige Basanit, der granitäquivalente Rhyolith und Ignimbrit. Pyroklasten lassen sich sehr gut bearbeiten. In Gebieten mit erhöhter Vulkantätigkeit, wie viele indonesische Inseln, werden solche Gesteine als Baustoffe aber auch für kunsthandwerkliche Zwecke in der Steinbildhauerei eingesetzt.

2.Ablagerungsgesteine (Sedimentite)

Ablagerungsgesteine oder Sedimentgesteine entstehen durch Ablagerungen auf der Erdoberfläche. Eine grundlegende Eigenschaft von Sedimentgesteinen ist die für die Entstehung verantwortliche Schichtung. Es sind die einzigen Gesteine, die Fossilien enthalten können. Kalkstein und Sandstein sind wohl die bekanntesten Vertreter von Ablagerungsgesteinen.

3.Umwandlungsgesteine

Umwandlungsgesteine (Metamorphite) können aus Erstarrungs- oder Ablagerungsgesteinen entstehen. Durch höhere Druck- und Temparaturbedingungen verändert sich das Gesteinsgefüge. So können sich Fruchtschiefer, Greis und Marmor bilden.

Sie müssen sich einloggen um eine Bewertung abzugeben!