Tipps für ein zauberhaftes Lichtambiente im Garten

Nov 00 0000

Auch im Sommer wird es bekanntlich Nacht und damit sich Gartenfreunde auch bei Dunkelheit an ihrem heimischen Paradies erfreuen können, greifen sie gern zur künstlichen Beleuchtung.

In erster Linie werden natürlich gern die Terrasse oder versteckte Sitzbereiche im Garten mittels geeigneter Außenleuchten erhellt, da man von ihnen auch in den Abendstunden einen wundervollen Blick ins eigene Gartenreich genießt. Außenlampen sind mittlerweile in vielfältigen Stilrichtungen erhältlich, so dass jeder ein Modell finden sollte, dass perfekt zum Charakter seines Gartens passt. Einen beinahe wohnlichen Charme versprüht beispielsweise die Pendelleuchte TXL von Marset, während die Penta Big Outdoor Stehlampe sich eher für eine moderne Gartenarchitektur eignet. Diese und die im folgenden genannten Leuchten können Sie sich im Lampen Shop LightingDeluxe.de näher anschauen.

Darüber hinaus kann künstliches Licht natürlich auch als rein ästhetisches Element in die Gartengestaltung integriert werden. So können bodennahe Strahler etwa Sträucher und Gräser im sanften Licht erstrahlen lassen, ebenso setzen sie dekorative Gartenskulpturen und Kunstwerke stimmungsvoll in Szene. Faszinierend und geheimnisvoll zugleich muten auch bei Nacht angestrahlte Bäume oder Mauerwerke aus Naturstein an. Da insbesondere der Gartenteich auf die meisten eine magische Anziehungskraft ausübt, kann diese nachts zusätzlich durch Unterwasserstrahler verstärkt werden. Außerdem können Bodenstrahler den Bachlauf, Wasserfall oder die Pflanzen am Teich sanft beleuchten.

Wenn sich vor der Terrasse eine weitläufige Wiese ausbreitet, so schaut man nachts meist in tiefe Dunkelheit. Hochwertige Designerlampen für die Außenbeleuchtung können hier Abhilfe schaffen und dabei selbst zu einem kunstvollen Objekt avancieren. Die Catellani & Smith Kugelleuchte Fil de Fer ist hierfür das beste Beispiel. Relativ neu ist zudem der Trend hin zu Leuchtobjekten, die zugleich als Sitzgelegenheit dienen, wie es etwa bei der leuchtenden Bank Atollo von Modoluce der Fall ist.

Bei der ästhetischen Lichtgestaltung im Garten sind den eigenen Wünschen kaum Grenzen gesetzt. Allerdings sollte man darauf achten, Lichtakzente sparsam einzusetzen, auch sollten sie am Ende ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Um seine Vorstellungen auch optimal umsetzen zu können, überlegt man am besten schon bei der Planung des Gartens, an welchen Stellen später die Lichtquellen benötigt werden. So können bereits vor dem Bepflanzen der Beete die notwendigen Stromleitungen unter die Erde gebracht werden.

Bei all dem Zauber, den vereinzelte Lichtakzente im Garten verbreiten, sollte die Sicherheitsaufgabe der Außenbeleuchtung bei der Gartenplanung ebenfalls berücksichtigt werden. So müssen zur leichteren Orientierung auch Eingänge und Wege beleuchtet werden, sei es durch rustikale Laternen, praktische Pollerleuchten oder – sofern die Wege direkt am Wohnhaus entlang führen – durch tagsüber unscheinbare Einbaustrahler bzw. Wandleuchten. Für diesen Zweck ungeeignet sind hingegen Bodeneinbauleuchten sowie Solarleuchten. Denn erstere können im Herbst und Winter von Laub und Schnee verdeckt werden; zweitere verfügen zu dieser Jahreszeit aufgrund der kürzeren Tageszeiten und dem wenigen Sonnenlicht nur über eine kurze Leuchtdauer, weswegen sie der Sicherheitsaufgabe einer Außenbeleuchtung nicht gerecht werden.

Geschrieben von Daniela Schär

Sie müssen sich einloggen um eine Bewertung abzugeben!